DAS HERZ EINES BOXERS

von Lutz Hübner

Premiere  am 22.02.2014 Theater Naumburg

1/14
REGIE Michael Stacheder
AUSSTATTUNG AYLIN KAIP
 
MIT
SOUHEIL BOROUMAND
HOLGER VANDRICH

Jojo ist 16 Jahre alt und in seinem Leben läuft es gerade nicht so toll. Er ist, wie die Erwachsenen sagen würden, auf die schiefe Bahn geraten. Als er auch noch die Bewährungsstrafe für den Boss seiner Clique übernimmt, verhöhnen ihn die anderen obendrein und beschimpfen ihn als Idioten. Und sonst? Eine Freundin hat er natürlich auch nicht. Als das Gericht ihn dazu verurteilt, in einem Altersheim Dienst zu tun, wendet sich sein Schicksal. Dort trifft er auf den ehemaligen Preisboxer Leo. Während Jojo die Wände anstreicht, scheint Leo zunächst nur stumm herumzusitzen. Doch bald schon kommen sie ins Gespräch und es entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden. Ohne sentimentale Gefühle nimmt Leo sich des Schicksals von Jojo an und verwirklicht sich selbst einen letzten Traum, von dem er gar nicht mehr zu träumen wagte. Eine anrührende Geschichte, die das Generationenthema mit dem wachsenden Problem vieler, am Rande der Gesellschaft zu stehen, verbindet.

Pressestimmen:

"Der lange Applaus des Premieren-Publikums allerdings galt nicht nur dem Schauspieler Duo, sondern ebenso Regisseur Michael Stachder und Ausstatterin Aylin Kaip. Sie setzen Leo in eine Umwandung aus Kartons, die Jojo nacheinander abträgt. Im Gegensatz zur ursprünglichen Handlung, in der Jojo Leos Zimmer streichen soll, wählen sie damit auch optisch ein Mittel, mit dem das langsame gegenseitige Zueinanderfinden der beiden Figuren verdeutlicht wird."

Naumburger Tagblatt, Februar 2014