MEIN FREUND KURT

von Lothar Greger

Premiere  am 08.09.2018 Theater Ansbach

1/17

FOTOS Aylin Kaip

REGIE DAVE WILCOX
AUSSTATTUNG AYLIN KAIP
MIT
ANDREAS PEER
GERALD LEIß
ANNA MARIANI
ANDREAS C. MEYER

Nachdem seine gesamte Kartenrunde das Zeitliche gesegnet hat, ist nun auch Antons Zeit auf Erden abgelaufen. Doch als der Tod an seiner Schwelle auftaucht, passt das dem alten Mann gerade gar nicht. Eigentlich wollte er noch die Wohnung verkaufen, einen ordentlichen Anzug sollte man zum Sterben ja auch tragen und er müsste auch mal wieder zum Friseur. Der Tod, der mit Vornamen Kurt heißt, ist vom Dauerstress seines Alltagsgeschäfts geplagt und dem Burnout nahe.

Die Mätzchen seines renitenten Klienten rauben Kurt den letzten Nerv. Des Diskutierens müde lässt er sich von dem alten Mann weichklopfen und noch einen weiteren Tag aus den Rippen leiern. Doch nichts läuft wie geplant und das skurrile Duo jagt von einer absurden Situation zur anderen.

Aus prominenten Beispielen – von der barocken Allegorie bis zu den Erzählungen um den Brandner Kaspar – über den personifizierten Tod und das Schlitzohr, das mit ihm feilscht, hat Lothar Greger eine urkomische und tiefschwarze Komödie gemacht, die kein Auge trocken lässt.

Aufgrund der Erneuerung des Bühnenbodens im Theater Ansbach werden die Premiere und die ersten Vorstellungen von MEIN FREUND KURT in den Ansbacher Kammerspielen stattfinden. Die weiteren Vorstellungen werden auf der Vorbühne des Großen Hauses im Theater Ansbach gezeigt.

Pressestimmen:

Ausstatterin Aylin Kaip löst geschickt die Aufgabe, ein ansehnliches Bühnenbild zu entwerfen, das bei den drei Aufführungen in den Kammerspielen und bei den nachfolgenden im Theater Ansbach funktioniert. Mit einer ausklappbaren Stadt-Silhouette in Grün und Gelb samt Obstbaum als pardadisischem  Fluchtpunkt schafft sie einen schlichten und doch expressiven Kunstraum. 

FLZ, 10.09.2018