MOSES´ ENTSCHEIDUNG

von Kai Weßler und Sebastian Schwab

Premiere  am 13.06.2018 Opernfestspiele Heidenheim

1/11
REGIE ANNIKA NITSCH
AUSSTATTUNG AYLIN KAIP
MUSIKALISCHE LEITUNG SEBASTIAN SCHWAB
MIT
LAURA LIETZMANN
TYE MAURICE THOMAS
GEZIM BERISHA

Was haben die Abenteuer von Moses aus dem Alten Testament mit dem gegenwärtigen Leben zu tun? Ganz viel! Denn diese Geschichte könnte sich auch heute abspielen. Suche nach Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit und Zusammenhalt: Nicht so sehr das Wirken Gottes steht im Mittelpunkt der Oper, sondern Moses’ Weg der Erkenntnis von Ungerechtigkeit und Tyrannei und seine Versuche, gemeinsam mit Unterstützern dagegen anzukämpfen. Der Konflikt zwischen Moses und dem Pharao ist weniger ein biblischer Konflikt um den rechten Gott, sondern eine jugendliche Heldengeschichte und ein Generationenkonflikt zwischen Autorität und Jugend. Denn es lohnt sich, für seine Ziele und Überzeugungen einzustehen!
Moses' Entscheidung erzählt den Auszug des jüdischen Volks aus Ägypten. Moses ist am Hof des Pharaos als Ziehsohn der Prinzessin aufgewachsen. Als er erwachsen wird, bemerkt er immer mehr, wie sehr sich das Leben außerhalb des Palastes von  dem Luxus des Pharaonenhofes unterscheidet. Moses lernt ein Mädchen kennen, das auf der Baustelle des Pharaos arbeiten muss, und freundet sich mit ihr an. Doch diese Freundschaft führt zum Konflikt mit dem Pharao. Moses begehrt gegen den scheinbar so mächtigen Herrscher auf. Es ist eine Oper über Mut, Durchsetzungskraft und die Stärke der scheinbar Schwachen.

Pressestimmen: