DC028B0C-8924-4FD2-9D83-31E3B2E742CF.jpeg

SHOCK

  HEADED

PETER

Premiere  am 19.02.2022 Staatstheater Augsburg

REGIE DAVID ORTMANN  MUSIKALISCHE LEITUNG STEFAN LEIBOLD  BÜHNE OLIVER KOSTECKA  KOSTÜME AYLIN KAIP  CHOREOGRAFIE RICARDO FERNANDO BAND MOUNT ADIGE

MIT
FLORIAN GERTEIS / MARINA LÖTSCHERT / PATRICK RUPAR - MAX ROENNEBERG / ELIF ESMEN - CHRISTINA JUNG / GERALD FIEDLER / JULIUS KUHN

FOTOS Aylin Kaip

nach Motiven von Heinrich Hoffmann

Inhalt:

»Pfui! Ruft da ein jeder: Garst‘ger Struwwelpeter!«. Wer kennt es nicht, das 1844 entstandene Panoptikum tiefschwarzer Pädagogik des Frankfurter Nerven-Arztes Dr. Heinrich Hoffmann. Obwohl sich die Erziehungsmethoden deutlich veränert haben, ist der Erfolg des Kinderbuchklassikers auch nach beinahe 180 Jahren ungebrochen.
Die Inszenierung wagt einen neuen Blick auf die altbekannten und beliebten Charaktere und erweckt sie in unserer heutigen Welt zum Leben. Vor den Augen des Publikums werden sie als Kandidat:innen zu einer musikalischen Live-Show geladen, die den allabendlichen Spiel- und Castingsendungen im Fernsehen Konkurrenz macht. Das Motto dabei lautet: Unterhaltung bis der Arzt kommt.

 

Die Vorlage dafür bietet die Komposition der englischen Band The Tiger Lillies, die das anarchische Potential des »Erziehungsratgebers« aus vergangenen Zeiten betont. Sie verwandelte die zehn Geschichten in eine grotesk-alptraumhafte »Junk-Opera«, in der die Augsburger Schauspieler:innen ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Hausregisseur David Ortmann bringt die Show mit viel Lust am großen Spektakel auf die Bühne des martini-Parks.

Pressestimmen:

"Nicht nur Timing und Gags stimmen und halten die Waage zwischen Unterhaltung und Nachdenklichkeit. Stimmig ins Bild passen die Kostüme von Aylin Kaip, die den Bilderbuchzeichnungen in Farbe und Form nachempfunden sind, mit ihren aufgesetzten Nähten aber mehr als reine Abbildung sind.“

Augsburger Allgemeine Februar´22

"Ganz besonders hervorzuheben sind Kostüme und Maske von Aylin Kaip. Flächige Kleider mit offenen Nähten in den Originalfarben adaptieren die Zeichnungen von Heinrich Hoffmann kongenial. Alles völlig übertrieben und wunderbar witzig."

Neue Augsburger Rundschau, 22.02.22

"Schon die Figuren selbst sind absolute Hingucker. Aylin Kaip scheint die Kostüme aus den Originalbildern herausge- schnitten zu haben. Denn wie riesige zusammengeheftete Papierkleidchen hängen sie an ihren Trägern, die bei Bedarf wunderliche Feuerzünglein oder Wasserstürze aus ihnen herausziehen. Hinreißend die Haarkreationen aus feurigen Ringeln oder sturmböigem Blond. Makaber die wüst ge- schminkten Fratzen."

Donaukurier, 08.03.2022

"Allein die fantastisch aufwändigen Kostüme samt Maske von Aylin Kaip, in denen sie auf die Bilderbuch-Optik anspielt, sind diesmal den Theaterbesuch dieser aberwitzigen Show wert. Im Scherenschnitt- ähnlichen Design erzielen sie e$ektvoll eine absurd wirkende Zweidimensionalität. Monströs und wattedicht scheinen die darunter verborgenen »Charaktere« eingepackt, deren Bewegungsradius bewusst einschränkt ist. Die entsprechenden Tribute wie die Zwangsjacke des Zappel-Philipp oder das im Klettverschluss-Verfahren minimierte Suppen-Kaspar-Kostüm machen aber die Essenz schnell deutlich."

A3 Kultur, 07.03.2022

"Und dann tauchen sie nacheinander auf, die Figuren aus dem Kinderbuch: Pauline, Kaspar, Friederich, Konrad und wie sie alle heißen. Deutlich erkennbar in überzeichneten und überdimensionierten Kostümen (Aylin Kaip) nach der Vorlage von Heinrich Hoffmann, mit pastös gezeichneten Frisuren und dick geschminkt."

Die Augsburger Zeitung, 23.02.2022